Heilpädagogisches Reiten

Heilpädagogisches Reiten ist eine ambulante Therapie mit ganzheitlicher Wirkung. Die Förderschwerpunkte liegen im körperlich-geistig-sozialen Bereich und können individuell festgelegt und bearbeitet werden. Diese tiergestützte Therapie hat einen besonders hohen Motivationscharakter und erreicht dadurch viele Klienten, die durch andere Therapiearten nicht mehr angesprochen werden können.

Beim Heilpädagogischen Reiten steht der Umgang mit dem Pferd sowie das selbständige Reiten auf dem häufig ungesattelten Pferd im Vordergrund. Es werden Elemente aus der Bodenarbeit nach Linda Tellington-Jones sowie der Leichten Reitweise vermittelt, die die Kreatürlichkeit des Pferdes in besonderem Umfang berücksichtigen. Es können sowohl Einzel- als auch Gruppenstunden je nach Zielsetzung angeboten werden.

Beim Heilpädagogischen Voltigieren werden in der Gruppe auf dem an der Longe durch den Reitpädagogen geführten Pferd verschiedenste Turnübungen allein oder mit Partnern durchgeführt.

 

Wann ist heilpädagogisches Reiten sinnvoll?

Das heilpädagogische Reiten ist für jedes Alter geeignet, der Klient sollte allerdings sitzen können.

In folgenden Fällen ist Heilpädagogisches Reiten/Voltigieren geeignet:

  • Lern- und geistige Behinderung,
  • Aufmerksamkeitsstörungen,
  • Hyperkinetisches Syndrom,
  • Verhaltensstörungen,
  • Heilpädagogisches ReitenMCD,
  • Autismus,
  • Sprachstörungen,
  • Sinnesschädigungen,
  • Neurosen, psychische Erkrankungen,
  • Psychosomatische Krankheiten,
  • Suchtkrankheiten,
  • Haltungsschäden,
  • Bewegungsstörungen,
  • Mehrfachbehinderungen,
  • Esstörungen und
  • ADS/ADHS.


Vor Therapiebeginn ist es nötig zu überprüfen, ob eine gültige Tetanusschutzimpfung besteht und keine medizinischen Kontraindikationen (bestimmte Allergien, Wirbelsäulenerkrankungen, schwere Krampfanfälle) gegen das Reiten/Voltigieren sprechen.


Welche Förderschwerpunkte können bearbeitet werden?

Folgende Förderschwerpunkte können bearbeitet werden:

 

1.  Im körperlichen Bereich:

  • Koordination und Gleichgewicht,
  • Grob- und Feinmotorik,
  • ensomotorik, sensorische Integration,
  • Psychomotorik,
  • Stützmuskulatur und
  • Kondition.

 

2.  Im geistigen Bereich:

  • Wahrnehmung,
  • Konzentration,
  • Selbsteinschätzung,
  • Heilpädagogisches ReitenLeistungsfähigkeit und
  • Leistungsbereitschaft.

 

3.  Im seelischen Bereich:

  • Umgang mit Angst, Antipathie, Aggression,
  • Selbstwertgefühl, Selbstbewußtsein,
  • Lebensfreude, Gemeinschaftssinn,
  • Vertrauensaufbau und
  • Motivation.

 

4.  Im sozialen Bereich:

  • Körperliche und verbale Kommunikation,
  • Kooperation,
  • Konfliktfähigkeit,
  • Verantwortungsübernahme,
  • Partnerschaftlichkeit,
  • Regelverständnis und
  • Durchsetzungsfähigkeit.

 

Flyer für das Heilpädagogische Reiten

Hier können Sie den Flyer zum heilpädagogischen Reiten downloaden: Flyer (Größe: 310 KB).